Grundschule Dippach

Herzlich willkommen

06.10.2019

MITTEILUNG: Elternmitteilung zum Wiedereinstieg

Elternbrief

Liebe Eltern,

ständig werden Informationen ergänzt, überarbeitet oder verworfen. Dies ist nicht immer hilfreich, aber gemeinsam werden wir diese schwierige Zeit mit Geduld, Zuversicht und Gemeinschaftssinn meistern. Unser gemeinsames Ziel ist es, den Schülern wieder einen geregelten und freudvollen Schulalltag anbieten zu können. Dies wird in kleinen Gruppen (abhängig von der Raumgröße 10 bis maximal 15 Kinder) in einem Wechsel von Distanz- und Präsenzunterricht erfolgen.

Der Präsenzunterricht wird in der Schule mit den Klassenlehrern stattfinden. Dazu werden die bestehenden Klassen von den Lehrern in feste Gruppen eingeteilt. Sie erhalten von Ihren Klassenlehrern die Mitteilung, in welcher Gruppe Ihr Kind beschult wird. Auf der Homepage ist nachzulesen, wann Ihr Kind Präsenzunterricht hat. Dieser ist an die Schulbuszeiten gekoppelt. Er beginnt somit um 8.20 Uhr und endet um 11.45 Uhr. Die Klassenstufen 3 und 4 werden mit dem Unterricht beginnen. Ab dem 13.05. beginnt der Unterricht für die Schüler der Klassenstufe 1 und 2. Nach dem Präsenzunterricht müssen die Schüler ohne Notbetreuung die Schule unverzüglich verlassen.

Ist Ihr Kind nicht im Präsenzunterricht, bekommt es Distanzunterricht. Dieser wird in Form der bewährten Pläne durchgeführt. Ihr Kind wird in dieser Zeit zu Hause arbeiten.

Neben den erwähnten unterschiedlichen Unterrichtsformen bieten wir für Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf zusätzliche Präsenzzeiten an. Die Entscheidung darüber trifft der Klassenlehrer und stimmt diese mit dem betreffenden Elternhaus ab.

Gleichzeitig sind wir angehalten, die Notbetreuung zu gewährleisten. Ein Wechsel von Präsenzunterricht und Notbetreuung ist nach derzeitigem Stand möglich.

Die Schule plant den Unterricht eigenverantwortlich unter Berücksichtigung der personellen und räumlichen Gegebenheiten. Deshalb kann der Präsenzunterricht an unserer Schule nicht mit dem Angebot anderer Schulen verglichen werden. Es werden hauptsächlich die Fächer Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachkunde unterrichtet.

Die Planung des veränderten Schultages stellt uns vor große Herausforderungen. Aus diesem Grund möchten wir von einer Versorgung mit Mittag vorerst absehen. Wir hoffen sehr, dass unsere Entscheidung bei Ihnen auf Verständnis trifft.

In den vergangenen Tagen wurden in der Schule zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Es wurde ein Rahmenhygieneplan und eine veränderte Hausordnung erarbeitet. Ebenso wurden Markierungen und Aushänge angebracht, die die Sicherheit Ihrer Kinder gewährleisten sollen. Dies kann aber nur gelingen, wenn Sie uns diesbezüglich unterstützen.

Bitte besprechen Sie mit Ihrem Kind die Notwendigkeit des Tragens einer Mund- Nasen- Bedeckung bei der Schülerbeförderung sowie beim Betreten der Schule. Ebenso ist der Sicherheitsabstand von 1,50 m zu wahren und eine regelmäßige Händehygiene durchzuführen. Lesen Sie dazu bitte auch die veränderte Hausordnung der Grundschule.

Eine Händedesinfektion ist bei Grundschulkindern nicht vorgesehen. Sie können diese aber eigenverantwortlich und nur für Ihr eigenes Kind veranlassen.

Nur wenn wir gemeinsam diese Regeln umsetzen, können wir in einen geregelten schulischen Alltag zurückfinden.

Das Team der Grundschule möchte sich bei Ihnen für die bisher geleistete Unterstützung herzlich bedanken. Sie waren für uns eine große Hilfe, haben Verständnis und Hilfsbereitschaft signalisiert und uns in vielfältigen Situationen emotional gestärkt. DANKE!

Ihr Grundschulteam


Wiedereinstieg in den Unterricht

Unterrichtsbeginn:        8.20 Uhr

Unterrichtsende:            11.45 Uhr

Wichtiger Hinweis:

Alle Schüler benötigen eine Mund- Nasen- Bedeckung. Diese ist von Fahrschülern vor Fahrtantritt aufzuziehen.

Die Klasse 3 bleibt, bedingt durch die Schüleranzahl, eine Gruppe und hat dadurch mehr Präsenzunterricht. Alle anderen Gruppen haben 5 bis 8 Präsenztage.

1. Woche

DatumKlasse/ GruppeKlasse/ Gruppe
11.05.204/13
12.05.204/23
13.05.202/11/1
14.05.202/21/2
15.05.204/13

2. Woche

DatumKlasse/ GruppeKlasse/ Gruppe
18.05.204/13
19.05.204/23
20.05.202/11/1
21.05.20  
22.05.20  

3. Woche

DatumKlasse/ GruppeKlasse/ Gruppe
25.05.204/13
26.05.204/23
27.05.202/11/1
28.05.202/21/2
29.05.204/23

4. Woche

DatumKlasse/ GruppeKlasse/ Gruppe
01.06.20
02.06.20variabler Ferientagvariabler Ferientag
03.06.202/11/1
04.06.202/21/2
05.06.204/13

5. Woche

DatumKlasse/ GruppeKlasse/ Gruppe
08.06.204/13
09.06.204/23
10.06.202/11/1
11.06.202/21/2
12.06.204/23

6. Woche

DatumKlasse/ GruppeKlasse/ Gruppe
15.06.204/13
16.06.204/23
17.06.202/11/1
18.06.202/21/2
19.06.204/13

Die Planungen können sich verändern. Bitte informieren Sie sich regelmäßig über Veränderungen auf der Homepage.


Hausordnung während der Corona-Zeit

  1. Wir treten einzeln und mit Abstand von 1,50 Metern in das Schulhaus und den Unterrichtsraum ein.
  2. Wir nehmen sofort den zugewiesenen Platz ein und verlassen diesen nur in Absprache mit der zuständigen Lehrkraft.
  3. Wir befolgen die Anweisungen des Lehrers/ Erziehers zum Toilettengang.
  4. Im Schulhaus herrscht überall Rechtsverkehr. Treffen wir auf dem Weg durch das Treppenhaus auf eine andere Person wenden wir den Kopf ab.
  5. Außerhalb des Klassenraumes muss ein Mundschutz getragen werden.
  6. Die Eltern dürfen das Schulhaus und den Schulhof nicht betreten.
  7. Wer nicht in der Notbetreuung ist, erscheint so zum Unterricht, dass er sich nicht auf dem Schulhof aufhalten muss.
  8. Nach Unterrichtsschluss verlassen die Kinder das Schulgelände unverzüglich. Es gelten die gleichen Anweisungen (siehe Punkt 1,4).
  9. In den Pausen halten wir den Sicherheitsabstand von 1,50 Metern ein.
  10. Jeder körperliche Kontakt zu einem Mitschüler hat zu unterbleiben.
  11. Wem es nicht gut geht, hat dies sofort zu melden.
  12. Die Hygieneregeln sind ständig einzuhalten.
  13. Wer Desinfektionsmittel benutzt, kann es von zu Hause mitbringen. (Desinfektionsmittel ist kein Spielzeug!)
  14. Die Jacken werden über den eigenen Stuhl gehangen.
  15. Alle benutzten Papierhandtücher und Taschentücher sind sofort in den Abfallbehältern zu entsorgen.

Verhaltensregeln während der Schülerbeförderung

MITTEILUNG: Elternbrief vom 26.04.20

Liebe Eltern,

die neuen Materialien können am Donnerstag bzw. am Montag abgeholt werden.

Es gelten folgende Zeiten zu Abholung:

 9.00 Uhr- 9.45 Uhr10.00 Uhr- 10.45 Uhr11.00 Uhr- 11.45 Uhr12.00 Uhr- 12.45 Uhr
Donnerstag, 30.04.20Klasse 1Klasse 2Klasse 3Klasse 4
Montag, 04.05.20Klasse 3Klasse 4Klasse 1Klasse 2

Bitte beachten Sie bei der Abholung die geltenden Sicherheitsmaßnahmen und kommen Sie allein.

Hinweis für die Klasse 4: Die Rahmenbedingungen für den Wiedereinstieg sind noch nicht abschließend geklärt. Auch die Variante der Beschulung wurde noch nicht festgelegt. Aus diesem Grund können wir Ihnen leider noch keine Informationen mitteilen. Bitte haben Sie Verständnis!

Herzliche Grüße

Ihr Grundschulteam

MITTEILUNG: Elternbrief vom 17.04.20

Liebe Eltern,

die momentane Zeit verlangt jedem Einzelnen viel ab. Wir hoffen auch weiterhin auf eine konstruktive Zusammenarbeit. Das oberste Gebot heißt Ruhe bewahren und entsprechend der Empfehlungen des Robert Koch Instituts (RIK) zu handeln.

Für die nächsten zwei Wochen wurden die Lehrer wurden angewiesen neue Materialien für die Kinder zu erstellen. Damit es bei der Abholung der Materialien nicht zu langen Warteschlangen und vermeidbaren Sozialkontakten kommt haben wir Abholzeiten festgelegt.

 9.00 Uhr- 9.45 Uhr10.00 Uhr- 10.45 Uhr11.00 Uhr- 11.45 Uhr12.00 Uhr- 12.45 Uhr
Montag, 20.04.20Klasse 1Klasse 2Klasse 3Klasse 4
Dienstag, 21.04.20Klasse 3Klasse 4Klasse 1Klasse 2

Bitte beachten Sie bei der Abholung die geltenden Sicherheitsmaßnahmen.

Neue Informationen erhalten Sie immer über die Elternvertreter und zeitnah über die Homepage.

Herzliche Grüße

K. Wunderlich

MITTEILUNG: Weiteres Verfahren zu Schulschließungen

  1. Die Grundschulen öffnen am 04.05. 2020. Dabei werden voraussichtlich die 4. Klassen beginnen. Bis zum 02.06.20 werden alle Schulen Präsenzunterricht in verschiedenen Varianten anbieten.
  2. Die Schulen werden einen Mix aus Präsenz- und Distanzunterricht praktizieren. (Kabinettbeschluss vom 15.04.2020)
  3. Die Rahmenbedingungen zur Notbetreuung bleiben unverändert bestehen. (Telefonkonferenz mit dem Schulamtsleiter, 17.04.20)

MITTEILUNG: Notbetreuung während der Schulschließung

Hinweis: Alleinige Erziehungsberechtigte geben beim nicht zutreffenden Feld „alleiniges Sorgerecht“ ein.

Achtung: Zur Notfallbetreuung muss dieses Formular von Ihnen und Ihrem Arbeitgeber ausgefüllt werden. Zur Anmeldung ist es jedoch noch nicht vorzulegen.

zum Formular

Anmeldung zur BetreuungAbmeldung von der Betreuung

Ausführende Hinweise zu den von der Notbetreuung erfassten Kindern
Stand: 24. April 2020

Gruppe A+: generelle Berechtigung zur Notbetreuung
mit „Ein-Elternteil-Regelung“

  1. Erfasste Eltern der Gruppe A+
    a. Die Notbetreuung steht offen, wenn ein Elternteil unmittelbar mit der Versorgung, Betreuung oder
    Behandlung von kranken oder pflegebedürftigen Personen betraut ist.
    Bei diesen Personen wird nicht geprüft, ob auch der zweite Elternteil zu einer berechtigten Berufsgruppe gehört. (Für alle übrigen Berufsgruppen bleibt es bei der 2-Eltern-Regelung.) Bei Personen
    der Gruppe A+ ist auch nicht erforderlich, dass der konkret betroffene Elternteil unabkömmlich ist
    zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes.
    b. Die Notbetreuung steht erwerbstätigen Alleinerziehenden offen. Zu den Alleinerziehenden gehören allein sorgeberechtigte Eltern. Außerdem Eltern, die ein gemeinsames Sorgerecht haben, aber
    getrennt leben oder geschieden sind und das Kind im eigenen Haushalt betreuen (auch Wechselmodell). Dabei sind andere Betreuungsmöglichkeiten durch weitere Personen im Haushalt auszuschöpfen.
  2. Verfahrensweise bei Eltern der Gruppe A+
    Elternteile der Gruppe A+, die in Abweichung von der Zwei-Eltern-Regel eine Notbetreuung in Anspruch nehmen wollen, benötigen eine Bescheinigung ihres Arbeitgebers, dass sie unmittelbar mit
    der Versorgung, Betreuung oder Behandlung von kranken oder pflegebedürftigen Personen betraut
    sind.
    Bei erwerbstätigen Alleinerziehenden reicht die glaubhafte Darlegung der Lebenssituation. Eine
    Bestätigung über die regelmäßige Erwerbstätigkeit kann verlangt werden.

Gruppe A: generelle Teilnahme an der Notbetreuung
mit „Zwei-Elternteil-Regelung“

  1. Erfasste Eltern der Gruppe A
    Eine großzügige Notbetreuung findet statt für Personal im Gesundheits- und Pflegebereich oder mit
    Verantwortung für die öffentliche Sicherheit.
    Zum Gesundheits- und Pflegebereich zählen
    − das Gesundheitswesen (Arztpraxen, Krankenhäuser, Testlabore, Krankentransporte, Apotheken, Gesundheitsämter und ähnliche),
    − der Pflegebereich (Alten- oder Pflegeheime, ambulante Pflegedienste,
    − Betreuung von Menschen mit Behinderungen und ähnliche),
    − die stationäre Kinder- und Jugendhilfe,
    − die Herstellung, Überprüfung und Verteilung medizinischer oder pflegerischer Produkte.
    Zu den Bereichen mit Verantwortung für die öffentliche Sicherheit gehören
    − Behörden, die für die öffentliche Sicherheit und Ordnung zuständig sind (Polizei, Feuerwehr,
    freiwillige Feuerwehr während der Bereitschaftszeiten),
    − der Katastrophenschutz (Technisches Hilfswerk und ähnliche),
    − Justizvollzugsanstalten.
  2. Verfahrensweise bei Eltern der Gruppe A
    Betriebe, die zur Gruppe A zählen, sollen mit vollständigem Personal arbeiten können; es ist deshalb nicht erforderlich, dass der konkret betroffene Elternteil unabkömmlich ist zur Aufrechterhaltung
    des Dienstbetriebes.
    Für Gruppe A reicht eine glaubhafte Darlegung, dass beide Eltern im Gesundheitsbereich bzw. in
    Bereichen der öffentlichen Sicherheit tätig sind. Eine Arbeitgeberbescheinigung ist nützlich, sollte
    aber nicht zwingend gefordert werden.
    Für Gruppe A gilt die Zwei-Eltern-Regelung. Das bedeutet, dass beide Eltern zur Notbetreuung berechtigt sein müssen. Die Notbetreuung steht auch Kindern offen, deren Eltern in zwei verschiedenen Gruppen tätig sind (etwa: Mutter Gruppe A und Vater Gruppe B).

Gruppe B: Teilnahme an der Notbetreuung nach konkretem Bedarf
mit „Zwei-Eltern-Regelung“

  1. Erfasste Eltern der Gruppe B
    a. Eltern, die zum betrieblichen Personal zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens gehören.
    Die Notbetreuung im Einzelfall wird gewährleistet für das betriebsnotwendige Personal in den nachfolgend abschließend aufgeführten Betrieben der kritischen Infrastruktur.
    aa. Kritische Infrastruktur im Sinne dieser Regelung
    Erste Voraussetzung für Gruppe B ist, dass die Eltern in einem der genannten Bereiche arbeiten.
    Dazu gehören:
    − Wasserversorgung,
    − Energieversorgung (Strom, Gas),
    − Entsorgungswirtschaft,
    − Kommunikation (einschließlich Post, digitale Infrastruktur),
    − Journalisten in der tagespolitischen Berichterstattung
    − Personenverkehr (Schiene und Straße, Autobahnen, Flugverkehr)
    − Grundversorgung mit Lebensmitteln (Produktion einschließlich Land und Viehwirtschaft, Verkauf und Logistik),
    − Reinigungspersonal,
    − Gerichte und Staatsanwaltschaften,
    − das für Kinderschutz zuständige Personal in den Jugendämtern,
    − kassenärztliche Vereinigung und der Landesärztekammer,
    − Bundesagentur für Arbeit, Jobcenter, Sozialämter, Thüringer Aufbaubank
    − pädagogisches Personal der Schulen und Kindertageseinrichtungen
    bb. Betriebsnotwendiges Personal
    Bei Gruppe B gehen wir grundsätzlich davon aus, dass die genannten Betriebe ihre Aufgaben auch
    mit reduziertem Personalbestand erfüllen können. Eine Notbetreuung wird daher nur gewährleistet
    für die Kinder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die für die Aufrechterhaltung des Betriebes
    unersetzbar sind. Diese Betriebsnotwendigkeit kann sich etwa aus Notfallplänen ergeben oder daraus, dass einzelne Personen über Spezialkenntnisse verfügen oder besondere Aufgaben wahrnehmen müssen. Zum betriebsnotwendigen Personal gehören alle Mitglieder von Krisenstäben.
    Bei pädagogischem Personal von Schulen und Kindertageseinrichtungen ist diese Bedingung erfüllt,
    sobald der Elternteil zum Präsenzunterricht in der Schule oder zur Notbetreuung in der Schule und
    der Kindertageseinrichtung herangezogen wird.
    b. Eltern, die am Präsenzunterricht teilnehmen
    Zur Gruppe B gehören auch Kinder von Schülerinnen, Schülern, Auszubildenden oder Studierenden, wenn diese wieder selbst am Präsenzunterricht teilnehmen.
  2. Verfahrensweise bei Eltern der Gruppe B
    Für die Gruppe B werden Arbeitgeber- bzw. Auftragsgeberbescheinigungen erbeten. Die Bescheinigung soll den konkreten Betrieb benennen und bestätigen, dass die konkrete Person zur Aufrechterhaltung des Betriebes unabkömmlich ist (mit stichwortartiger Begründung). Beim pädagogischen
    Personal ist eine Bestätigung der Schule oder der Kindertageseinrichtung über den Einsatz im Präsenzunterricht oder der Notbetreuung notwendig. Eltern, die am Präsenzunterricht teilnehmen, legen eine Bescheinigung über die Eigenschaft als Schülerin/Schüler, Auszubildende/Auszubildender
    oder Studentin/Student vor.
    Auch für Gruppe B gilt die Zwei-Eltern-Regelung. Das bedeutet, dass beide Eltern zur Notbetreuung
    berechtigt sein müssen. Die Notbetreuung steht auch Kindern offen, deren Eltern in zwei verschiedenen Gruppen tätig sind (etwa: Mutter Gruppe A und Vater Gruppe B).

Gruppe C: gefährdete Kinder

Eine Notbetreuung wird gewährleistet für Kinder, die aus Gründen des Kinderschutzes eine Schule,
Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege besuchen sollten. Auch hier gilt die Altersgrenze bis
zur 6. Jahrgangsstufe (mit Abweichungsmöglichkeit bei behinderungsbedingtem Betreuungsbedarf).
Es kommt in dieser Gruppe nicht darauf an, ob die Eltern die Betreuung selbst übernehmen oder
anderweitig sicherstellen könnten.
Für diese Kinder stellen die zuständigen Jugendämter auf Antrag der Eltern oder aus eigener Initiative Bescheinigungen aus, die keine nähere Begründung enthalten. Sie übermitteln diese Bescheinigung an die Eltern oder direkt an die betreuende Einrichtung.

MITTEILUNG: Mitteilung des Ministeriums vom 15.3.2020

MITTEILUNG: Elternbrief vom 15.3.2020

Liebe Eltern,

wir möchten Ihnen einige Informationen zur betreffenden Schulschließung und der Notfallbetreuung zukommen lassen.

Montag, 16.03.20: angeordneter Übergangstag zur Schulschließung

Frühhort: ab 6.30 Uhr Beginn des Unterrichts: 8.20 Uhr
Ende des Unterrichts:   11.45 Uhr Ende der Hortbetreuung: 16.00 Uhr

 

Am Vormittag Zeit findet Klassenleiterunterricht statt, um die Sozialkontakte zu minimieren. Aus diesem Grund ist die Pausenregelung an diesem Tag aufgehoben. Die Lehrer gestalten die Pausen in Absprache.

Am Montag wird eine normale Mittagsversorgung angeboten, die in Eigenverantwortung von den Eltern an- bzw. abgemeldet wird.

An diesem Tag werden Wochenpläne ausgegeben, die die Kinder während der Schließzeit bearbeiten müssen. Bis zum 03.04.20 wird das Lernen auf diese Art stattfinden. Es sind also keine vorgezogenen Ferien. Die Bearbeitung der Wochenpläne ist Pflicht. Die Klassenlehrer haben den Auftrag ausreichendes, lernförderliches und differenziertes Material für diese Zeit bereitzustellen und dieses dann auch zu kontrollieren. Die Lehrer können auch bei Fragen kontaktiert werden.

Am 16.03.20 dürfen nur Kinder kommen,

  • die frei von jeglichen Erkältungssymptomen sind (Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Fieber/erhöhte Temperatur),
  • in deren Familien diese nicht auftreten und
  • die keinen Kontakt zu Personen hatten, die aus Risikogebieten gekommen sind.

Die Lehrer und Erzieher sind beauftragt, alle Kinder, die krank erscheinen umgehend abholen zu lassen.

Sicherheitsmaßnahmen an diesem Schultag:

  • Eltern betreten bitte nicht das Schulgrundstück, sondern verabschieden sich am Tor von Ihren Kindern.
  • Die Kinder dürfen nur unter den oben genannten Voraussetzungen (rot) in die Schule kommen.
  • Die Pausen werden in Absprache der Lehrer stattfinden.
  • Es wird auf einen Sicherheitsabstand unter den Kindern geachtet.

17.03.20 bis 19.04.20: Schließung der Schule

Es wird eine Notfallbetreuung angeboten. Diese wird nur einem eng begrenzten Personenkreis zugänglich sein.

Das betrifft Erziehungsberechtigte, die beide in infrastrukturell wichtigen Berufen arbeiten und keine Betreuung sicherstellen können oder Alleinerziehenden, die ebenso zu diesem Personenkreis zählen. Gemeint sind Berufe, die für die Erhaltung des öffentlichen Lebens wichtig sind wie: Ärzte, Gesundheitspersonal, Polizisten, Feuerwehrleute.

Für die Notfallbetreuung wurde auf der Homepage ein An- bzw. Abmeldeformular eingerichtet. Wir sind wegen der Planung der Betreuung darauf angewiesen, dass Sie dies bitte am Vortag verbindlich durchführen.

Die Gruppengrößen dürfen 15 Kinder nicht übersteigen. Während der Betreuung wird zeitweise an den Wochenplänen gearbeitet. Aus diesem Grund sind bitte die Ranzen sowie die Wochenpläne mitzubringen.

Eine Mittagsversorgung kann nicht gewährleistet werden. Bitte beachten Sie dies bei der An- bzw. Abmeldung. Wegen Vorsichtsmaßnahmen gibt es auch keine Versorgung mit Tee. Daher benötigen Ihre Kinder in ausreichendem Maße mitgebrachte Getränke.

Ebenso ist eine Aufrechterhaltung der Schülerbusse nicht möglich. Sie müssen Ihre Kinder also in Eigenverantwortung bringen. Bitte organisieren Sie keine Fahrgemeinschaften, da der Sicherheitsabstand nicht gegeben ist.

Sicherheitsmaßnahmen während der Betreuung:

  • Die Kinder werden bitte von den Eltern nur bis zum Tor gebracht, damit die Sozialkontakte so gering wie möglich gehalten werden.
  • Zur Abholung warten Sie bitte auch am Tor und kontaktieren uns bitte unter der bekannten Hortnummer.
  • Es wird auf einen Abstand von mindestens einem Meter geachtet.
  • Die Kinder werden zum Händewaschen in angemessen erscheinenden Abständen hingewiesen.
  • Es dürfen keine Kinder betreut werden, die nicht vollständig gesund sind. Im Zweifelsfall werden diese wieder nach Hause geschickt.

Wir werden die anstehende Zeit nur mit Geduld, gegenseitigem Verständnis und Vertrauen in die getroffenen Maßnahmen überstehen. Uns hilft keine Panik und das Verbreiten von Halbwahrheiten. Aus diesem Grund werden wir uns nur bei neuen Informationen, die von den Entscheidungsträgern unserer Schulen stammen, melden.

Unsere Meldekette, welche wir in der Dienstberatung beschlossen haben, sieht folgendermaßen aus:

  1. Information bzw. Anweisung der Entscheidungsträger (Ministerium, Schulamt, Landratsamt/Gesundheitsamt) an die Schule
  2. das Team der Schule wird in Kenntnis gesetzt
  3. Weiterleitung an die Elternvertreter
  4. Elternvertreter unterrichten die Eltern ihrer Klasse
  5. Informationen werden auf der Homepage veröffentlicht

Die Lehrer haben eine Liste mit allen Telefonnummern ihrer Klasse erhalten, um eine Erreichbarkeit der Elternhäuser sicherzustellen.

Die Grundschule erreichen Sie werktags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr für wichtige Anliegen. Alle geplanten Elterngespräche werden auf unbestimmte Zeit verschoben.

Ihr Team der Grundschule

MITTEILUNG: Mitteilung des Ministeriums vom 13.3.2020

Herzlich willkommen